Skip to main content

September 2017 - Bereitstellung von Erste-Fahrradhilfe-Stationen durch die StädteRegion

Antrag der Fraktion DIE LINKE vom 28. September 2017

Hiermit möchten wir Sie freundlich bitten, folgenden Antrag in die Tagesordnung des Ausschuss für regionale Zusammenarbeit, Mobilität und Europa am 8. November aufzunehmen.

Beschluss:

Als im Klimaschutz besonders aktive Region, mit einem besonderen Augenmerk auf die Förderung schadstofffreier Mobilität, wird die Verwaltung mit der Prüfung beauftragt, in Zusammenarbeit mit den regionsangehörigen Kommunen solche Standorte zu benennen, an denen Erste-Fahrradhilfe-Stationen für eine nahezu flächendeckende Versorgung errichtet werden können. Dabei ist eine kostenlose Nutzung an den vorgesehenen Standorten anzustreben.

Kompletter Antrag als PDF

14. August 2017 - „Attraktivität des Vennbahn-Radwegs erhöhen, nicht vermindern!“

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag

Auch angesichts der aktuellen Diskussion im Roetgener Gemeinderat zur Vennbahn-Route fuhren Mitglieder der Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag am vergangenen Samstag mit dem Fahrrad von Kalterherberg nach Aachen. Neben dem Lob für die tolle Gestaltung der auch als RAVEL 48 bekannten Strecke fiel den Fraktionsmitgliedern auch einiger Verbesserungsbedarf auf: „Der touristische Mehrwert ist unbestritten. Das Angebot kommt bei den Gästen in unserer Region sehr gut an. Die Kreuzungsbereiche mit den Hauptverkehrsstraßen könnten jedoch durch Lichtsignalanlagen besser und sicherer gelöst werden“, so Manfred Schallenberg, sachkundiger Bürger aus Monschau.

Komplette PM als PDF

 


13. April 2017 - DIE LINKE im Städteregionstag fordert: Durch höhere Mobilität mehr Lebensqualität auch in Simmerath und Roetgen!

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag

In den Gemeinden Simmerath und Roetgen einzukaufen oder Ärzte, Behörden und Freunde zu besuchen, ist nur sehr eingeschränkt und teilweise gar nicht möglich. Das bestehende Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln fällt hier nämlich sehr spärlich aus. Dabei wird der Anteil derjenigen Bürger deutlich zunehmen, die aus Altersgründen auf öffentliche Angebote angewiesen sind. Der Auftrag des Grundgesetzes, gleichwertige Lebensverhältnisse im gesamten Land zu schaffen, wird damit verfehlt.

 Komplette PM als PDF


13. Mai 2016 - Einrichtung eines Fahrgastbeirates für die Städteregion bzw. den Altkreis

Für die Sitzung des Ausschusses für regionale Zusammenarbeit, Mobilität und Europa  am 8. Juni bittet die Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag um die Aufnahme des o.a. Antrags in die Tagesordnung. Im Kreis Düren (Quelle: VCD) existiert seit 2011 ein sogenannter Fahrgastbeirat als Bindeglied zwischen Verkehrsbetrieben und Fahrgästen. In anderen Kommunen bestehen solche ebenfalls seit längerem. Kompletter Antrag als PDF.


22. März 2016 - Vorstellung des Qualitäts- und Pünktlichkeitsberichts des AVV

Für die Sitzung des Ausschusses für regionale Zusammenarbeit, Mobilität und Europa  am 8. Juni bittet die Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag um die Aufnahme des o.a. Antrags in die Tagesordnung.

In diesem Zusammenhang ersuchen wir auch um einen Bericht zur Entwicklung der Fahrgastzahlen bei der ASEAG vor dem Hintergrund der Zeitungsberichte im März 2016 in der Aachener Zeitung (z.B. „Talfahrt: ASEAG laufen die Kunden davon“ vom 14.03.2016). Desweiteren bitten wir um Erläuterung, wie eine Zählung der Fahrgäste vorgenommen bzw. die Gesamtfahrgastzahl errechnet wird. 

Kompletter Antrag als PDF


18. Juni 2015 - Neuvergabe der Regionalstrecken – kein Grund zur Freude

Die Vergabe von gleich fünf Regionalstrecken auf einmal an Mitbewerber der DB Regio NRW ab dem Jahr 2018 sehen der Kreisverband Die Linke Aachen sowie die beiden Fraktionen im Aachener Stadtrat und im Städteregionstag äußerst kritisch. So war zu lesen, dass letztlich die Kosten über die Vergabe an National Express bzw. Abellio Rail NRW entschieden haben. „Leider wird dadurch klar, dass das geringere Lohnniveau bei den Mitbewerbern den Ausschlag gab. Die Entscheidung geht also zu Lasten der Beschäftigten der DB, die entweder ihren Job verlieren oder über kurz oder lang zu schlechteren Bedingungen arbeiten werden müssen“, so Dr. Christian Gengenbach, Sprecher des Kreisverbandes.

Komplette PM als PDF


05. September 2014 - Antrag „Studie zur Stationsqualität durch den NVR“

Für die Sitzung des Ausschusses für regionale Zusammenarbeit, Mobilität und Europa am 19. November 2014 bitten wir um Aufnahme des o.a. Antrags in die Tagesordnung. Dabei bitten wir um eine Stellungnahme der Städteregion zu den Ergebnissen der NVR-Studie bezüglich der Stationsqualität im Rheinland. Insbesondere interessiert uns, inwieweit die Städteregion mit DB, EVS und den beteiligten Kommunen auch vor dem Hintergrund des Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen an einer Verbesserung der Qualität arbeitet. 

Kompletter Antrag als PDF


04. April 2014 - LINKE fordert Klarheit in Sachen Merzbrück

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag vom 4. April 2014:

Der mögliche Ausbau des Verkehrslandeplatzes Merzbrück beschäftigt die Einwohner in den anliegenden Gemeinden seit vielen Jahren. So scheiterten die Pläne zur Verlängerung der Startbahn vor wenigen Jahren vorläufig an der gestrichenen Landesförderung. Es ist aber trotzdem damit zu rechnen, dass die Gesellschafter der Flugplatz Aachen Merzbrück GmbH (FAM), darunter die Städteregion, weiterhin einen Ausbau anstreben. Komplette PM als PDF.


01. August 2013 - Antrag „Ausfälle im Busverkehr innerhalb der Städteregion“

Für die Sitzung des Ausschusses für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Wirtschaftsförderung und Verkehr am 02.10.2013 bittet die Fraktion DIE LINKE um Aufnahme des o.a. Antrags in die Tagesordnung und um Auskünfte, wie die Städteregion als Aufgabenträger die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) vor diesem Hintergrund sicher stellen will.

Im städteregionalen Busverkehr ist es im Sommer zu verstärkten und anhaltenden Ausfällen gekommen, welche sowohl den Linienverkehr in der Stadt Aachen als auch im Altkreis Aachen betrafen. Als Grund wurde ein erhöhter Krankenstand bei der ASEAG bzw. bei deren Tochterunternehmen angegeben. Aussagen der Arbeitnehmervertretung ist zu entnehmen, dass die Ursachen der Ausfälle auch in den politisch vorgegebenen Sparmaßnahmen bei der ASEAG zu suchen sind.

Dies lässt befürchten, dass es auch in Zukunft zu verstärkten Störungen und Ausfällen im Linienverkehr kommen wird mit Auswirkungen auf Verbindungsqualität, Pünktlichkeit und Akzeptanz des ÖPNV in der Region.

  • Kompletter Antrag als PDF
  • Bericht der Aachener Nachrichten vom 01.08.2013

27. März 2013 - Bus und Bahn werden immer teurer

DIE LINKE stört das jährliche Ritual. Jedes Jahr zum 1 . April steigen die Preise im Nahverkehr. Die Erhöhungen betragen immer zwischen 3,5% und 4,5%. Als Grund werden gestiegene Kosten angegeben. Was nicht gesagt wird: Die Fahrpreise steigen stärker als die sonstigen Lebenshaltungskosten, also die Preise für Lebensmittel, Elektrogeräte, Mieten etc.

Warum ist das so? Die Stadt Aachen und die Städteregion, die den Nahverkehr bestellen und bezahlen müssen, wälzen einen immer höheren Teil der Kosten auf die Fahrgäste ab. Die öffentlichen Kassen werden so weniger stark belastet. Wer füllt die öffentlichen Kassen? Wir alle mit unseren Steuergeldern. In den Parlamenten, Stadträten und Kreistagen wird entschieden, wofür das Geld ausgegeben wird und wofür nicht.

Kompletter Flyer als PDF


20. März 2012 - Sozialticket in der Region Aachen kann und muss fortgeführt werden

Pressemitteilung der Fraktionen DIE LINKE im Rat der Stadt Aachen und im Städteregionstag Aachen:

DIE LINKE im Rat der Stadt Aachen und im Städteregionstag fordert den Aachener Verkehrsverbund auf, das erfolgreich eingeführte Sozialticket zum bisherigen Preis fortzuführen. Das gebietet nicht nur die Verantwortung gegenüber finanziell schlecht gestellten Mitbürger/innen.

Es ist auch finanziell darstellbar. Es ist zwar zutreffend, dass sich durch die Neuwahl die Verabschiedung des Landeshaushaltes verschiebt. Die dadurch entstehende „vorläufige Haushaltswirtschaft" ist aber nichts Ungewöhnliches und besteht in NRW bereits seit Anfang des Jahres. So werden bereits jetzt Zahlungen nach dem Gemeindefinanzierungsgesetz 2012 geleistet, obwohl das Gesetz noch nicht beschlossen ist.

Komplette Pressemitteilung als PDF


26. Januar 2012 - Ausbau der Euregiobahn vorantreiben - Umsteigemöglichkeiten verbessern!

Pressemitteilung der Fraktion DIE LINKE im Städteregionstag vom 26.01.2012:

Im Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Wirtschaftsförderung und Verkehr der Städteregion wurden am 25.01.2012 die beabsichtigten Modifikationen für den Ausbau der Euregiobahn thematisiert.
Die Fraktion DIE LINKE unterstützt vehement den Ausbau der Euregiobahn und setzt sich im Regionalverkehr für verbesserte Umsteigemöglichkeiten zwischen Bus und Schiene ein.

Komplette Pressemitteilung als PDF


13. Mai 2011 - Antrag ‚Grenzüberschreitende Tarife im ÖPNV innerhalb der Euregio’

Anlässlich des kürzlich verabschiedeten Nahverkehrsplanes ergibt sich für Fraktion DIE LINKE Informations- und Handlungsbedarf hinsichtlich der Weiterentwicklung grenzüberschreitender Tarifangebote für Bus und Bahn in der Euregio.
Deshalb bitten wir um Aufnahme des o.a. Punktes in die Tagesordnung der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Verkehr am 14.7.2011.
Im Nahverkehrsplan 2011-2015 selbst wird ein entsprechendes Gutachten auf Seite 90 aufgeführt, das parallel eben zu diesem Plan erarbeitet wird. Ebenfalls wird dort die Entwicklung von „weiteren Angeboten, insbesondere für Grenzpendler, in Zusammenarbeit mit den belgischen und niederländischen Verkehrsunternehmen und Regionen“ erwähnt.
Zwar existieren bereits attraktive Angebote wie das Euregio-Ticket. Jedoch ist dies für Pendler aber auch Studierende und Auszubildende, die sich täglich grenzüberschreitend bewegen, keine ausreichende Alternative.

Kompletter Antrag als PDF