Skip to main content

„Aachener Sparkasse langt wieder zu“ - LINKE Fraktionen kritisieren unsoziale Erhöhungen bei den Kontoführungskosten

Gemeinsame Pressemitteilung der Linken-Fraktionen aus Aachener Stadtrat und Städteregionstag

Die Gebührenpolitik der Aachener Sparkasse stößt bei den Fraktionen der Linken in Stadt und Städteregion auf heftige Kritik. Privatkunden mit geringen Einkünften und kleine Unternehmen werden wie schon 2017 unverhältnismäßig stark zur Kasse gebeten. „Die derzeitige Zinsentwicklung ist für die Banken selbstverständlich unbefriedigend“, erklärt Leo Deumens, Fraktionsvorsitzender der Aachener Stadtratsfraktion, „aber dies rechtfertigt keine Preiserhöhungen, wie sie der Vorstand zum 1. Juli umsetzen möchte. Auch die Kunden sind von der Niedrigzins-Politik betroffen, im Falle von höheren Kontoführungskosten sogar doppelt." Komplette PM als PDF

Zurück